The Sparkling History of Cava: Origins and Production - Corkframes.com

Die funkelnde Geschichte des Cava: Ursprünge und Produktion

Die Geschichte des Cava dreht sich alles um Widerstandsfähigkeit und Leidenschaft für die Weinherstellung. Von seinen bescheidenen Anfängen in Katalonien bis zu seinem derzeitigen Status als weltweiter Favorit ist Cava zu einem Symbol für die Exzellenz spanischer Schaumweine geworden. Sein in der Tradition verwurzelter Produktionsprozess zeigt das Engagement seiner Produzenten, ein qualitativ hochwertiges, erschwingliches und köstliches Getränk herzustellen, das weiterhin in den Herzen und Gläsern von Weinliebhabern auf der ganzen Welt funkelt.
Du liest Die funkelnde Geschichte des Cava: Ursprünge und Produktion 5 Minuten Weiter WEINREGAL MIT INTEGRIERTEM KORKRAHMEN

Cava, der köstliche Schaumwein aus Spanien, ist zu einer beliebten Wahl für Weinliebhaber auf der ganzen Welt geworden. Bekannt für seinen erfrischenden Geschmack und seine Erschwinglichkeit, hat sich Cava als würdiger Konkurrent von Champagner und anderen Schaumweinen etabliert.

Aber woher kommt Cava und wie wurde er zu einem so beliebten Getränk? In diesem Artikel befassen wir uns mit den Ursprüngen des Cava, seinem Herstellungsprozess und wie er weiterhin in der Weinindustrie glänzt.

Eine kurze Geschichte des Cava

Die Geschichte des Cava begann Mitte des 19. Jahrhunderts , als die Reblaus-Epidemie die Weinberge in ganz Europa heimsuchte. Dieses katastrophale Ereignis führte dazu, dass die Weinberge mit neuen, resistenten Rebsorten neu bepflanzt werden mussten. Es bot auch innovativen Winzern die Möglichkeit, mit verschiedenen Stilen der Weinproduktion zu experimentieren.

Inspiriert vom Erfolg der Champagne in Frankreich beschlossen mehrere spanische Winzer, sich an der Herstellung von Schaumwein nach derselben traditionellen Methode zu versuchen, die als "méthode champenoise" bekannt ist. 1872 produzierte Josep Raventós, ein Mitglied der Winzerfamilie Codorníu, die ersten Flaschen spanischen Sekts in der Region Katalonien. Er ahnte nicht, dass sich seine Kreation schließlich zu dem international bekannten Cava entwickeln würde, den wir heute kennen.

Der Name „Cava“ kommt vom spanischen Wort für „Höhle“ oder „Keller“, da der Wein traditionell in unterirdischen Kellern gereift wurde. Als Spanien 1986 der Europäischen Union beitrat, wurde der Begriff „Cava“ offiziell eingeführt, um spanische Schaumweine zu kennzeichnen, die nach der traditionellen Methode hergestellt wurden.

Cava-Produktionsregionen

Obwohl der Großteil der Cava-Produktion in Katalonien stattfindet, insbesondere in der Region Penedès, kann er auch in mehreren anderen Regionen in ganz Spanien hergestellt werden. Um sich als Cava zu qualifizieren, muss der Wein in einer der ausgewiesenen Regionen produziert werden und den strengen Produktionsvorschriften des Cava Regulatory Council (Consejo Regulador del Cava) entsprechen.

Die Trauben

Cava wird hauptsächlich aus drei einheimischen Rebsorten hergestellt: Macabeo, Xarel·lo und Parellada. Jede dieser Trauben trägt einzigartige Eigenschaften zum Endprodukt bei:

  1. Macabeo: Diese Rebsorte verleiht dem Wein ein fruchtiges und blumiges Aroma sowie eine ausgewogene Säure.
  2. Xarel·lo: Bekannt für seinen Körper und seine Struktur, verleiht Xarel·lo der Mischung Tiefe und Komplexität.
  3. Parellada: Mit ihren zarten und subtilen Aromen verleiht Parellada dem Wein Eleganz und Frische.

Einige Cava-Produzenten verwenden auch Chardonnay-, Pinot Noir-, Garnacha- und Monastrell-Trauben, insbesondere für Rosé-Cavas.

Die traditionelle Produktionsmethode

Cava wird nach der gleichen traditionellen Methode wie Champagner hergestellt, bei der eine zweite Gärung in der Flasche erfolgt. Diese Methode, die auf Spanisch als „método tradicional“ bekannt ist, besteht aus mehreren wichtigen Schritten:

    1. Hauptgärung: Die Trauben werden geerntet, gepresst und separat vergoren, um einen Grundwein herzustellen.

    2. Verschnitt: Die Grundweine werden verschnitten, um das gewünschte Geschmacksprofil zu erzeugen.

    3. Nachgärung: Dem Grundwein wird eine Zucker-Hefe-Mischung, der sogenannte „Liqueur de Tirage“, zugesetzt, der dann in Flaschen abgefüllt und mit einem provisorischen Verschluss verschlossen wird. Die Flaschen werden in einen kühlen, dunklen Keller gestellt, damit die zweite Gärung stattfinden kann, Kohlendioxidgas entsteht und die charakteristischen Blasen des Weins entstehen.

    4. Reifung: Cava muss mindestens 9 Monate auf seiner Hefe (toten Hefezellen) reifen, obwohl viele Produzenten ihre Weine länger reifen lassen, um mehr Komplexität und Geschmackstiefe zu entwickeln. Während dieser Zeit werden die Flaschen regelmäßig gedreht und gekippt in einem Prozess, der als „Rütteln“ bezeichnet wird, um dabei zu helfen, die Hefe in der Nähe des Flaschenhalses zu sammeln.
    1. Degorgieren: Sobald der Reifungsprozess abgeschlossen ist, wird der Flaschenhals eingefroren, um einen Pfropfen zu bilden, der die Hefe enthält. Der provisorische Verschluss wird entfernt und der Druck in der Flasche drückt den gefrorenen Stopfen heraus und hinterlässt einen klaren Schaumwein.

    2. Dosierung: Eine Mischung aus Zucker und Wein, genannt "Liqueur d'Expédition", wird der Flasche hinzugefügt, um das verlorene Volumen zu ersetzen und die Süße des fertigen Cava anzupassen. Die Flasche wird dann verkorkt und mit einem Drahtkäfig gesichert.

    3. Abschließende Reifung: Vor der Freigabe darf der Cava noch einige Monate im Keller ruhen, um sicherzustellen, dass sich die Aromen integrieren und der Wein sein optimales Gleichgewicht erreicht.

    Cava-Stile und Klassifikationen

    Cava gibt es in verschiedenen Stilen und Klassifizierungen, basierend auf der Reifezeit, dem Zuckergehalt und den verwendeten Rebsorten. Zu den wichtigsten Stilrichtungen gehören:

    1. Cava Brut Nature: Dieser Stil hat keinen Zuckerzusatz und ist die trockenste Art von Cava.

    2. Cava Brut: Mit einer kleinen Menge Zucker, die während der Dosierung hinzugefügt wird, ist dieser Stil leicht feinherb, aber immer noch sehr knackig und erfrischend.

    3. Cava Semi-Seco: Ein halbsüßer Stil mit einem höheren Zuckergehalt, dieser Cava bietet ein Gleichgewicht zwischen Süße und Säure.


    Zusätzlich zu diesen Stilen wird Cava nach der Alterungsdauer klassifiziert:

    1. Cava: Mindestens 9 Monate gereift.
    2. Cava Reserva: Mindestens 15 Monate gereift.
    3. Cava Gran Reserva: Mindestens 30 Monate gereift.

      Und vergessen Sie nicht, Ihr Weingedächtnis in einem Korkrahmen zu speichern!

      Knallen Sie es, trinken Sie es, rahmen Sie es ein

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor dem Veröffentlichen geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Abonniere unseren Newsletter

Aktionen, neue Produkte und Verkäufe. Direkt in Ihren Posteingang.